Me-Made-Mittwoch No. 1 im Ninjakleid

Meine Lieblinge aus dem letzten Jahr sind zum großen Teil eingemottet und teilweise nicht fotografiert, darum bin ich heute mit einem neuen Stück beim ersten Me-Made-Mittwoch in 2021 dabei.

Ich freue mich auf schöne und inspirierende Begegnungen!

In der freien Zeit zwischen den Jahren kam bei mir die Nählust wieder und es warten einige zugeschnittene Teile aus Jersey auf mich.

Fertig geworden ist dieses Ninjakleid nach einem Schnitt von Lindy Stokes, den ich im Shop von Frau Crafteln gekauft habe.

Der Plan war, das Kleid im beerenfarbenen Stoff zu nähen und die Ärmel in Bordeaux. Nachdem ich allerdings das Rückenteil zweimal gleich zugeschnitten hatte, hatte sich dieser Plan erledigt und das Rückteil und die Ärmel sind beides bordeauxfarben geworden.

Vor etwas über einem Jahr habe ich mir eine Coverlockmaschnine gekauft, mit der ich so langsam warm werde. Sowohl mit der Over- als auch mit der Coverlock-Maschine habe ich eine recht lange Zeit gebraucht, mich an die Nutzung zu gewöhnen. Darum habe ich es vermieden, Jersey und Sweatstoffe zu nähen – was natürlich auch nicht dazu geführt hat, dass der Umgang leichter von der Hand ging.

Mittlerweile habe ich meine Strategien entwickelt und freue mich an den Ergebnissen ohne kippende Bündchen und wellige Säume. Ihr wollt mein großes Geheimnis wissen?

Pssst: Ist gar kein Geheimnis, aber tatsächlich teste ich jeden neuen Stoff und sein Verhalten sowohl an der Overlock, als auch an der Coverlock, bevor ich das Kleidungsstück nähe. Meistens passen die Einstellungen und ich kann gleich loslegen – aber wenn sie nicht passen, erspare ich mir manches Auftrennen.

Ninja ist ein Kapuzenkleid mit Raglanärmeln, das auch als Top genäht werden kann. Es wird aus elastischen Stoffen genäht, wird aber dennoch durch Brustabnäher und durch eine Taillierung ein wenig auf Figur gebracht. Die Kapuze ist am Vorderteil angeschnitten, das ergibt durchaus interessante Schnittteile. Der Kapuzenkragen ist “wassserfallend”.

Ich mag das so sehr gerne. Es gibt dem sportlichen Pulli-Look eine schickere Note und macht es recht kleidsam.

Details zum Schnitt:

Genäht habe ich eine Größe drei, insgesamt habe ich fünf Zentimeter an Länge unten angefügt. Die Ärmel habe ich für meine relativ kurzen Ärmel um neun Zentimeter gekürzt. Beim nächsten Mal könnte ich die Taille um zwei cm weiter nach unten versetzen, im Alltag wird das aber wohl niemandem auffallen. (Meine zugrundeliegenden Maße kannst Du hier nachsehen.)

In die Seitennaht habe ich zwei Zentimeter unter der Taille Nahttaschen eingefügt.

Schön, dass Du hier vorbeischaust!

Ein herzlicher Gruß in die Runde von

Jule

10 Kommentare