MMM im Oktober: Palermo Knit Jacket in zwei Variationen

Mit den kühler werdenden Tagen kam die Lust auf eine kuschelige Strickjacke, in die ich mich gemütlich einwickeln kann.

Die Strickjacke „Palermo Knit Jacket“ von Style Arc lachte mich an und ich kaufte das Schnittmuster und einen schönen Merinostrickstoff in einem dunklen Lila. Bevor ich in das edle Stöffchen schnitt, wollte ich ein Probeteil nähen.

Ich hatte noch ein Stück schwarzen Samt da, der zwar nicht dehnbar war, aber einen schönen Fall versprach. Und da die Jacke im Rücken sehr weit geschnitten ist, ging ich das Risiko ein und nähte die erste Version aus dem schwarzen Samt in einer Größe größer – nämlich 14 – als es meine Maße erfordert hätten.

Der Schnitt besteht aus nur zwei Schnittteilen, Rückteil und Ärmel sind in einem Teil und Vorderteil und Kragen im zweiten. Ich mag ja solche ungewöhnliche Schnittgestaltungen.

Die Anleitung ist knapp, wenn man die Markierungen gut auf den Stoff überträgt, ist das Zusammenfügen problemlos möglich. Man sollte wohl schon ein paar Kleidungsstücke genäht haben, um mit der knappen Anleitung zurecht zu kommen, alles in allem aber kein Hexenwerk.

Mit dem Endergebnis habe ich dann allerdings etwas gehadert. Die Optik gefällt mir gut, bei der weiten Passform hat es mich aber doch gewundert, dass ich einen Zug spüre, wenn ich die Arme nach vorne strecke.

Um zu überprüfen, ob dieses Gefühl an meiner unelastischen Stoffwahl liegt, habe ich also noch ein zweites Probestück aus einem günstigen schwarz-Weiß-gestreiften Stoff erstellt. Diesmal in der für meine Maße angegebenen Größe (12).

Doch auch hier merke ich die Jacke beim Tragen und in Bewegung. Außerdem irritiert mich, wie sehr das Rückenteil nach oben rutscht, wenn ich die Arme hebe.

Alles in allem werde ich die zwei Jacken bestimmt tragen, bin aber nicht so restlos überzeugt, dass ich dafür meinen kostbaren Merinostrick verwenden werde.

Änderungen: Bei der Samtversion habe ich die Ärmel um 20 cm gekürzt und in der hinteren Mitte eine zusätzliche Naht.

Das Schnittteil des Ärmels ist sehr breit, es passt nicht auf 150 cm. Bei der zweiten Version habe ich einfach die gesamte Breite ausgenutzt, ich würde sagen, die Ärmel sind um ca. 15cm kürzer als vorgegeben.

Endlich habe ich mal meinen Fernauslöser wieder aktiviert und bin unabhängíger, was das Erstellen von Blogfotos angeht.

Nun freue ich mich auf eine Runde über einen herbstlich inspirierenden Mittwochs-Laufsteg auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog.

Dieser Beitrag hat 10 Kommentare

  1. Also der Anfang klang sehr vielversprechend mit der irren Schnittkonstruktion. Aber das Ergebnis überzeugt mich auch nicht. Vielleicht verhält sich der Strickstoff ganz anders? Riskieren würde ich es selbst nicht. Irgendwann hatte ich mal ganz günstigen Strickstoff hier … Wenn ich wüsste, wo der ist, würde ich ihn dir schicken.
    LG Nadine

  2. Oh, das ist ja lieb. Ich hab schon was anderes aus den Strick zu geschnitten. Das wird auch kuschelig (hoffe ich 😉
    LG von Jule

  3. Dieser Schnitt hat mich auch schon öfters angelacht, weil mir die Fotos immer so gut gefallen und die Konstruktion auch interessant aussieht, aber ich hatte eben Bedenken, dass er nicht bequem ist, wenn man nicht gerade dasteht. Danke für den Bericht! Jetzt werde ich den Schnitt weiter von der Ferne aus bewundern 😉
    LG, Bettina

  4. Schade, dass der Schnitt in Bewegung nicht überzeugt. Sonst sieht das Jäckchen nämlich sehr raffiniert und edel aus. LG Julia

  5. Schwungvolle Bilder, große Klasse! Der Schnitt schaut wirklich sehr interessant aus und ist sicher mit weichem Strick einfacher beim Tragen als bei Samtstoff. Dennoch bleiben die tief eingesetzen Arme und das zieht immer den Rest nach oben oder zur Seite sobald du die Arme etwas ausholender bewegst. Die Jacke ist mehr eine Decke mit Armloch – als ein klassische Jacke. Perfekt für das Sofa im November, aber schon nicht mehr um den Müll runterzubringen oder zu kochen 😉 Du findest sicher einen schönen anderen Schnitt für den edlen Merino. wie gut, dass du die Probeteile genäht hast! LG Kuestensocke

    1. Danke Dir für die Erklärung mit den tief eingesetzten Ärmeln. Das hilft mir tatsächlich beim Verstehen.

  6. Ich finde, beide Jäckchen stehen Dir gut. Der Schnitt sieht wirklich spannend aus. Aber was du schreibst von wegen Hochrutschen etc. – da würde ich auch skeptisch werden. Trotzdem toll, dass Du den Schnitt ausprobiert hast und uns hier von Deinen Erfahrungen berichtest!! Herzliche Grüße! Karin

  7. Die Jacken schauen im Stehen und von vorne super aus. Es ist schade, dass sie nicht so geworden sind, wie vorgesehen. Den Schnitt fand ich bisher auch sehr ansprechend und er stand bis eben auf meiner Wunschliste.
    Danke für Deine Beurteilung, sie ist für mich sehr hilfreich.

    Liebe Grüße,
    Sandra

  8. Interessante Schnittführung. Ich mag ja solche Schnitte, kann aber Deine Bedenken gut verstehen. Gerade bei einer kuscheligen Herbststrickjacke sollte es im Rücken warm sein. Wenn das so hochrutscht, ist das doof. Für den Merino findet sich bestimmt ein besseres, würdigeres Projekt

  9. Danke, daß Du diesen Schnitt hier so kritisch beleuchtest. Ich habe ja auch etwas übrig für besondere Schnittkonstruktionen und mich dabei nicht nur ein Mal wirklich vertan. Ich kann verstehen, wenn Du dieses Teil nicht nochmal nähst. Mich überzeugt es nicht. Also nochmals: Danke.
    Schöne Grüße
    Susan

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen